20.07.2008 15:21

TVH-Ausdauerabteilung (berblick 2007)

 

Kugelmarkt in Lauscha am 01.12.
 
20 Personen fuhren mit dem TV zum Kugelmarkt ins thüringische Lauscha. Um 09:35 Uhr ging es mit dem Zug los: Über Münchberg, Neuenmarkt, Lichtenfels und Sonneberg reiste man via Wochenendticket in die Kleinstadt im Thüringer Wald, Hochburg der Glasbläserkunst. Dort angekommen mischte sich die Truppe angeführt von Frank Biller unter die sehr zahlreichen Besucher. Auf dem Markt gab es neben besagten Glasartikeln auch anderen Weihnachtsschmuck, Thüringische Bratwürste (und günstigen Glühwein...).Leider war das Wetter nicht sehr weihnachtlich: Regen, Nebel und Tauwetter machten das ganze zu einer reichlich nassen Angelegenheit. Nach der Heimreise (wieder mit der Bahn) wurde noch gemeinsam in Helmbrechts eingekehrt. Danke an Frank, der den Trupp nicht nur zusammenhielt, sondern im Vorfeld auch Auschreibungen erstellte und sich um die Fahrtstrecke kümmerte. Bilder habe ich auch gemacht, gibts in der Galerie.
 
Schlachtschüssellauf (-und Essen) am 25.11.
 
Anja hat mal wieder gekocht: Bereits zum zweiten mal lud die begabte Hobbyköchin zum Schlachtschüsselessen in den TV Hafen ein, bereitete mit tatkräftiger Unterstützung von Annette Biller 8,5 Kg Fleisch, 5 Kg Sauerkraut, rund 100 Klöße, 55 Blut- und Leberwürste und ein paar Liter Soße zu einem leckerem Mittagessen für 45 hungrige Mäuler. Außerdem stand eine Auswahl von 5 Salaten mit verschiedenen Dressings bereit. Für das Dessert sorgte völlig überraschend Verena Blasius: sie traf mit einer Riesenschüssel Tiramisu ein, was als Nachtisch gerade noch in die vollen Mägen passte:-). Um das schlechte Gewissen wegen der zu erwartenden kalorienreichen Kost etwas zu beruhigen trafen sich einige vorher an der Göbel-Halle zum Laufen. Sehr gefreut hat uns der Besuch einiger Mitglieder der LG Hallerstein, um Gerd Strobel und Volker Zerulla, die bei der Bekämpfung des schlechten Gewissens sogar die Mehrheit stellten und anschließend gerne zum Essen kamen. Bilder dazu gibts in der Galerie.
 
Werdauer Herbstmarathon am 18.11.
 
Lediglich Björn Denzler startete für den TVH beim Werdauer Herbstmarathon, wo er 2006 mit 03:39:57 seinen beeindruckenden Einstand in der Szene feierte. Dieses Jahr lief er mit (und gegen) bekannte Größen wie Dr. Josef Schinabeck, Uwe Schiwon und co. und verbesserte sich um sage und schreibe 37 Minuten auf 03:02:28 !!! Am Ende sprang damit Platz 6 insgesamt und Platz zwei in der AK heraus, eine Riesenleistung, zum Klassensieg fehlten lediglich 4 Minuten. Die relativ Kurze Anfahrtsstrecke und das sehr günstige Startgeld lockte einige Starter aus der Region zu unseren sächsischen Nachbarn: Es waren einige Starter vom TV Münschberg, Karl Wirth und seine Truppe vom TV Stammbach, Gerd Strobel von der LG Hallerstein, Ausnahmetriathlet Uwe Schiwon von der LG Hof und ein Starter der IfL Fichtelgebirge am Start. Karl hat mir (wie schon so oft) zwei Bilder zukommen lassen, die ich in der Galerie veröffentlicht habe. Vielen Dank dafür !!!
 
Ausblick Schlachtschüssellessen am 25.11.
 
Anja lädt ein: Zum Schlachtschüsselessen am 25.11. im TV Hafen. Wir treffen uns vorher um 09:30 an der Dreifachturnhalle. Dort gibt es (für die auswärtigen) auch Duschen. Bitte mailt bis Montag (19.11.), an Anja (bommels@onlinehome.de), oder den Webmaster (michael-schindler@onlinehome.de) ob Ihr kommt und mit wieviel Personen, damit wir entsprechend planen können.
 
Freundschaftslauf Helmbrechts-Hallerstein am 03.11.
 
Ca. 35 Läufer folgten der Einladung der LG Hallerstein zum alljährlich stattfindenden Freundschaftslauf über 22 Km ins "Haisla" nach Hallerstein. Der Lauf wird als Gruppenlauf in drei Tempokategorien (12, 10 und 9 Km/h) durchgeführt und ist - zumindest in den langsameren zwei Gruppen- eher was zum Erfahrungsaustausch. Start war (wie jedes Jahr) am Naturfreibad in Helmbrechts, von dort aus ging es über Edlendorf, Schwarzholzwinkel, Markersreuth, Bärlas und Albertsreuth über mehr oder weniger gut befestigte Wege Richtung kleiner Waldstein, wo ein recht anspruchsvoller Schlußanstieg in einer Linkskurve ans Ziel führte. Unterwegs wurde man dreimal Getränken versorgt. Wenn man bedenkt, dass die LG kein Startgeld verlangt mehr als genug! Im sehr schönen Vereinsheim war dann neben Duschmöglichkeiten für Speis und Trank gesorgt. Vom TVH mit dabei: Anja Hommel und Michael Schindler.
 
Karl Wirth vom TV Stammbach hat viele Bilder gemacht, die er mir umgehend zukommen lassen hat (in der Galerie), vielen Dank dafür!
 
November 07
 
So langsam geht die Saison zu Ende und es wird bei vielen lauftechnisch ruhiger. Nicht aber bei uns: Am 03.11. findet der Freundschaftslauf der LG Hallerstein von Helmbrechts ins "Haisla" nach Hallerstein statt. Am 10.11. gehen wir zum Martinilauf nach Hof, am 18.11. zum Werdauer Herbstlauf und am 25.11. lädt Anja wieder zum Schlachtschüsselessen in den TV Hafen. Vorher laufen wir eine Runde (wegen dem schlechten Gewissen...). Wir laufen ab jetzt wieder Sonntags: Ab 09:30 starten wir zwischen Frühstück und Mittagessen zum Laufen. Treffpunkt ist bei den Heidenreichs (Steinbühl 7).
 
Kärwalauf am 23.10.
 
Zum traditionellen Kärwalauf gings am Dienstag Abend: Um 17:00 starteten an der Göbelhalle insgesamt 8 Läufer auf eine eher lockere Runde um Helmbrechts, wobei in jeder Kneipe, die geöffnet hatte eingekehrt werden musste. Den Anfang machte das neueröffnete "Schießhaus" in Wüstenselbitz. Dann ging es über die Gaststätte Müller, "es Haisla"(Sportheim FC Wüstenselbitz), Vereinsheim FC Ort und Gaststätte Saalfrank in Oberweisenbach bis man schließlich mit viel Hurra und einer Polonaise beim VfB Helmbrechts für Aufsehen sorgte... Zum Abschluß kehrte man in Helmbrechts noch in Petras Hallenbadgaststätte, dem Backhaus und zum Abschluß im "Breistübla" ein. Es war also ein wirklich harter Ausdauerlauf ;-), leider sind keine Bilder vom Lauf überliefert.
 
Morgenpostmarathon in Dresden am 21.10.
 
Absolut unterirdische Bedingungen fanden die Teilnehmer des Dresden Marathons am 21.10. vor: Nach 25 Grad und Sonne im Vorjahr gab es jetzt nur vier Grad und teilweise ergiebige Regenfälle. Trotzdem fanden 7500 Läufer den Weg in die sächsische Hauptstadt, davon 7 vom TV Helmbrechts. Stefan Schuster und Frank Biller über 10 Km, Anja Hommel beim Halbmarathon, Michael Schindler, Barbara, Hans und Björn Denzler beim Marathon.
 
Stefan Schuster und Frank Biller kamen nach recht kühler Nacht im Auto recht gut in Gang und erreicht gemeinsam nach fast genau einer Stunde (01:00:23) das Ziel.
 
Anja Hommel, die im nächsten Jahr beim Rennsteiglauf ihren ersten Marathon bestreiten will kam mit den widrigen Bedingungen ebenfalls recht gut zurecht und erreichte 02:21:23.
 
Auf der Marathondistanz war die Sache eigentlich schon vorher klar: Björn Denzler, jüngster und am besten trainierter Läufer des TVH lies am Samstag Abend bereits die von Hans und Michael vertilgten Köstritzer Schwarzbier weg, übernachtete im (beheizten) Schindlerschen Wohnmobil und war so bestens gerüstet für die schnelle Strecke. Michael konnte zwei Wochen vor dem Lauf wegen Schmerzen im Bein überhaupt nicht mehr trainieren und stapelte mit 4 Stunden eher Tief, wenn man ihn nach seinem Ziel fragte. Barbara und Hans sind mit stabilen Zeiten und schon X-Läufen die Routiniers der Truppe.
 
Nach dem Start zog Björn wie erwartet davon, die ersten 14 Kilometern noch von Michael Schindler verfolgt, dann aber allein lief er eine Riesenzeit: Nach 01:41:38h für die erste Hälfte legte er mit 01:30:54 eine Superzeit in Abschnitt 2 hin. Am Ende blieb die Uhr bei 03:12:33 stehen, was Platz 26 in der Altersklasse und Platz 161 insgesamt bedeutete.
 
Michael, nach einem Drittel allein auf der Strecke, war bei der Halbmarathondistanz nur 4 Minuten langsamer als Björn (01:45:39), musste dann aber Tempo herausnehmen und benötigte für die zweite Hälfte dann auch deutlich länger (01:52:11). Am Ende stand mit 03:37:51 h eine neue persönliche Bestzeit auf der Habenseite (82. AK, 471 Ges.).
 
Barbara und Hans Denzler bestritten die Strecke gemeinsam und legten mit knapp über (02:02:08), bzw. unter zwei Stunden (01:57:28) sehr stabile Rundenzeiten hin. Barbara belegte einen guten 30. Platz in ihrer Altersklasse. Bilder gibt's in der Galerie.
 
Weinlauf in Meißen am 06.10.
 
Der 4. Elbtal-Weinlauf in Meißen fand am Samstag den 06.10. im sächsischen Meißen statt. Der Lauf ist ein Genußlauf, bei dem es an den Verpflegungsstationen sächsische Weine und kleine kulinarische Häppchen gibt. Da durfte die Ausdauerabteilung natürlich nicht fehlen!!! Die Anreise erfolgte mit dem TV-Bus und Jaquelin Schmidts Ehemann als Fahrer. Anja und Michael reisten bereits am Freitag mit dem Wohnmobil an und konnten so einen Abend mehr sächsische Geselligkeit erfahren... Pünktlich um 10:00 Uhr ging es dann los: Thomas und Brigitte Heidenreich, Lisa und Sophia Völkel und Martina Bächer gingen auf die 12 Km Strecke, Hans Denzler, Michael Schindler, Anja Hommel und Jaquelin Schmidt auf die 30 Km Runde, in der Hoffnung, dort mehr Verpflegungsstationen zu haben. Es waren 16 Punkte, teils liebevoll von den Weinbauern und Gaststättenbesitzern dekoriert, an denen die vier intensiv die Erzeugnisse sächsischer Winzerkunst testeten. Am Ende brauchten sie 04 Stunden 50 Minuten für die Runde und waren natürlich bestens gelaunt.... Bemerkenswert war, dass die TV´ler auf der kurzen Runde 4 Stunden unterwegs waren (für 12 Km!!!). Die gelaufene Zeit war von Anfang an völlig unwichtig, die Superstimmung mit lauter immer lustiger werdenden Leuten verhalfen zu einem richtig schönen Tag, der im Festzelt seinen Ausklang nahm, wo dann auch noch eine kulinarische Nachbereitung in Form von 6 Flaschen verschiedenster Weine erfolgte. Das Gruppenbild steht in der Galerie (in weiser Vorraussicht vorher gemacht...), weitere habe ich ebenfalls eingestellt.
 
Schwammaessen am 03.10.
 
Zum Schwammaessen lud Anja Hommel die Mitglieder des TV und ein paar Freunde am Tag der deutschen Einheit in den TV Hafen ein. Bevor es etwas zu Essen gab mußte erstmal Platz für die zu erwartenden Kalorien geschaffen werden. Das geht am besten mit einer morgendlichen Joggingrunde, die auf der Strecke des Schauensteiner Halbmarathons lag. Unterdessen wirbelte Anja mit Annette Biller in der Küche, um die Köstlichkeiten zuzubereiten. Am Ende fanden sich über 40 Gäste zu Gulasch, Klösen, diversen Salaten und natürlich 4 Kilo selbstgesuchten Pilzen ein. Ein dickes Lob an die Küchencrew um Anja Hommel !!!
 
Oktober 07
 
Der Oktober steht an und mit ihm eine Vielzahl von Veranstaltungen der verschiedensten Art. Am 03. treffen wir uns um 09:30 am TV Hafen zum laufen. Hinterher richtet Anja Hommel wieder ein Schwammaessen aus. Am 6. gehts zum Weinlauf nach Meißen, das wird sicher bitter..., am 21.10. ist in Dresden der Morgenpostmarathon. Dort u.a. am Start Frank Biller, Stefan Schuster, Anja Hommel, Michael Schindler und Hans Denzler. Zwei Tage danach ist dann Kärwalauf angesagt: Von Helmbrechts aus eine Runde über Wüstenselbitz, Burkersreuth, Ort und Oberweißenbach. Und an jedem Wirtshaus, dass geöffnet hat muß eingekehrt werden...! Wie haben vor, T-Shirts dafür machen zu lassen, also bitte rechtzeitig sagen (mailen/Gästebuch eintragen) ob Ihr kommt. Näheres in Kürze
 

Schauensteiner Halbmarathon am 29.09.
 
Bei ziemlich schlechten Wetter gingen vier Teilnehmer der Ausdauerabteilung (7 vom TVH) beim Schauensteiner Halbmarathon an den Start: Michael Schindler, Anja Hommel, Barbara und Hans Denzler kämpften auf der sehr schönen Strecke über Schwarzholzwinkel, Ahornberg und Edlendorf mit Regen, Wind und Kälte. Die schlechten Bedingungen schlugen sich auch in den Starterzahlen wieder: Nur ca. 30 Läufer gingen an den Start der eigentlich gut organisierten Veranstaltung. Ein zweiter Punkt dürfte das relativ hohe Startgeld gewesen sein: 11 Euro sind für eine Veranstaltung, die nicht einmal eine Zeitnahme bietet eindeutig zuviel. Die 2 Euro für Nachmelder sind eh nur sehr schwer einzusehen.

Bierwanderung am 22.09.
 
Zur Bierwanderung trafen wir uns am 22.09. Einmal rund um Aufseß in der Fränkischen Schweiz, der Gemeinde mit der höchsten Brauereidichte weltweit. Auf einer 14 Km Runde rund um die Ortschaft kam die Ausdauerabteilung bei bestem Wetter an 4 Brauereigasthöfen vorbei, die alle sehr gutes, meist dunkles Bier zu äußerst günstigen Preisen anboten. Wer Einsamkeit sucht muß allerdings woanders wandern: Zahlreiche, meist nichtbayrische Wandergruppen säumten den Bierwanderweg, entsprechend viel war in den Gashäusern los. Nach etwas holprigen Beginn, die Wirtsleute in der ersten Kneipe in Sachsendorf hatten logistische Probleme wurde der Flüssigkeitsmangel im zweiten Lokal nachgeholt. Dritte Einkehr war bei Kathi, vor allem bei Motorradfahrern bekannt. Zur letzten Einkehr ging es dann nur noch wenige Meter nach Aufseß hinunter, wo man es dann ausklingen lies. Bilder dazu in der Galerie
 
Fahrradrallye am 16.09.
 
Ein Riesenerfolg war die diesjährige Fahrradrallye: Perfekt vom Orga-Team um Anja Hommel organisiert kamen 51 Teilnehmer in 16 Teams trotz des zeitgleich stattfindenten Münchberger Stadtfests an den TV Hafen und hatten viel Spaß an der abwechslungsreichen Strecke mit einigen kniffligen Aufgaben.
 
Die lange Strecke über rund 25 Km führte über die Heimat der "Men in Orange, felsigen Siedlungen und frühmorgentlichen Klimaerscheinungen, durch Ortschaften, die dies wörtlich nehmen, und niedrigen Flußläufen heller Farbe einmal rund um Helmbrechts. Insgesamt 6 Teams waren dort am Start. Unterwegs warteten mit Karin Krügel und Sophia Völkel zwei besetzte Stationen auf die Starter. Außerdem galt es noch verschiedene Aufgaben zu bewältigen. So mußte z.B. die Höhe des Schneebergs (1051 m) geschätzt werden. Sieger über diese Distanz war Sabrina Bernhard knapp gefolgt vom Team "Zaunkönige" und dem "Dreiländereck" mit Jürgen Feigl und Rudolf Dreßel. Besonders bemerkenswert war Harald Bernhard, der die Runde als Marathonvorbereitung nutzte und die Strecke joggte.
 
Auf der Kurzdistanz waren 10 Teams unterwegs. Über Oberweißenbach, Ort, Wüstenselbitz, Ottengrün und Unterweißenbach begleiteten die Teilnehmer "Max und Marie" auf einem virtuellen Ausflug. Erster wurde hier Bürgermeisterkandiat Robert Geigenmüller und Edgar Dümmling, jeweils mit Familie, gefolgt von Familie Kremling und Manuel Thieroff mit seinen Söhnen.
 
Im Ziel konnten dann alle an einem reichhaltigen Speisen- und Getränkeangebot ihre Akkus wieder auffüllen. Was sehr gut angenommen wurde. Am Ende versprachen alle Teilnehmer, nächstes Jahr wiederzukommen. Anja hat bereits einige neue Ideen für 2007.
 
 
Ausblick Fahrradrallye am 16.09.
 
Es ist soweit angerichtet zur Fahrradrallye. Die Strecke steht, das Bordbuch ist geschrieben und zum vervielfältigen weitergegeben, die Helfer sind grob eingeteilt und alles, was sonst noch fehlt wird bis Sonntag früh noch erledigt. Das Wetter scheint uns auch wohlgesonnen zu sein: Laut wetter.com haben wir 0 % Niederschläge und Sonne bei wenig Wind und etwas über 15 Grad. Na dann nichts wie angelegt im TV Hafen, wir versprechen euch heute schon eine sehr schöne Veranstaltung!!!
 
Euregio Radltour RC Pfeil Hof am 09.09.
 
4 Teilnehmer vom TVH begaben sich am Sonntagmorgen nach Hof, wo im Rahmen des Brauereifests der Scherdel Brauerei die 15. Euregio Radltour des RC Pfeil Hof stattfand. Anja Hommel und Michael Schindler starteten über 92 Km, Monika und Edgar Schübel von der Walkingabteilung über die "kurze" Strecke (50 Km). Und obwohl es recht trüb aussah blieb es zunächst trocken, wenn es auch sehr windig war. Nach knapp zwei Stunden, Klaus und Michael Schindler waren gerade an der Verpflegungsstation, begann es zunächst leicht zu nieseln. Ab dem Grenzübergang zur Tschechischen Republik regnete es dann teilweise recht heftig, was bei Außentemperaturen von knapp über 10 Grad keinen Spaß mehr machte. Ab dem Ortsausgang von Rehau, rund 15 Km vor dem Ziel hörte der Regen dann auf und es zeigte sich sogar kurz die Sonne, man kann eben nicht immer Glück mit dem Wetter haben...
 
September 07
 
Bereits voll im Gange ist der September und das auch sportlich: Am letzten Wochenende war in Ort der traditionelle Volkslauf der IfL Helmbrechts. Von uns am Start: Die Familie Denzler (Barbara, Hans + Björn), Jaquelin Schmidt, Verena Blasius und Anja Hommel über 13, bzw. 21 Km. Einen Tag später, am 02.09. fand in Pirk bei Weiden die "Pirker Zoigltour" statt, wo Michael und Klaus Schindler, Thomas und Brigitte Heidenreich und Anja Hommel über 85 Km (Michael und Anja), bzw. 130 Km (Thomas, Brigitte und Klaus) an den Start gingen. Bereits am nächsten Sonntag ist in Hof die Euregioradltour des RC-Pfeil angesagt. Am 16.09. veranstalten wir dann unsere Fahrradrallye, und am 22. gehts in die fränkische Schweiz zur Bierwanderung. Langweilig wirds jedenfalls nicht. Zum Volkslauf in Ort und der Zoigltour habe ich ein paar Bilder in die Galerie. Dazu noch etwas: Ich habe die "alte" Darstellung der Galerie mit 4 Seiten durch eine ersetzt, d.h. die eine Seite wird solange mit Bildern aufgefüllt, bis die Speicherkapazität (200 MB) erreicht ist. Wer die alten Bilder haben möchte soll sich bei mir melden, ich brenne das ganze dann auf CD.


Volksradfahren TV Kleinschwarzenbach am 26.08.
 
Sage und schreibe 22 Mitglieder des TV (von 327) nahmen am diesjährigen Jubiläums-Volksradfahren des TV Kleinschwarzenbach teil, das bereits zum 25. mal stattfand. Über verschiedene Strecken von bis zu 52 Km Länge ging es einmal mehr oder weniger weit um Helmbrechts: An den Verpflegungsstationen konnte man mit diversen Leckereien die "Akkus" wieder auffüllen. Insgesamt wurde die Veranstaltung als sehr gelungen bewertet.
 
Ötztaler Radmarathon am 26.08.
 
Nach dem Vorbericht nun auch ein kurzer Rückblick: ca. 4800 Teilnehmer gingen am Sonntag Früh auf die Runde, unter Ihnen Webmaster Michael Schindler, der als Zielsetzung für dieses Jahr eigentlich nur ankommen wollte, dass sollte sich jedoch schwieriger als gedacht gestalten...
 
Zunächst lief es überraschend gut, Michael teilte seine Kräfte vorsichtig ein, kam gut über Kühtai und Brenner und konnte den sich über den Jaufenpaß sogar um fast zehn Minuten (im Vergleich zu 2005) steigern. Bereits nach 07:32 h war er in der Anfahrt zum Timmelsjoch, rund eine halbe Stunde früher als 2005!
 
Am Ortsausgang von St. Leonhard , bei Km 180, begann dann das Drama des letzten Berges: Kurz hinter dem Ortsschild übersah Michael mit 25 Km/h eines der in Italien recht häufigen Schlaglöcher und knallte mit dem Hinterrad voll hinein. Dabei brach eine Speiche und die Felge wurde so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass sie abwechselnd am Rahmen und der (inzwischen ausgehängten) Hinterradbremse schleifte. Da aber aufgeben nicht in Frage kommt wurde die 1700 Höhenmeter hohe und 28 Km lange Steigung eben damit in Angriff genommen. Und so ging es los: Auf den "flacheren" Stücken bis 12 % Steigung wurde langsam im ersten Gang gefahren, alles darüber wurde schiebend bewältigt, um das Rad nicht vollständig zu zerstören. "An ein fahren war auf diesen Teilstrecken einfach nicht mehr zu denken, es bremste einfach zu sehr und die Belastung im Wiegetritt hätte die Felge nicht mehr ausgehalten", so Schindler hinterher. Nach ungefähr der Hälfte des Anstiegs fand er dann endlich einen Servicewagen, der ein einigermaßen passendes Hinterrad dabei hatte, d.h. die Gänge 1-4 konnte man schalten, allerdings war die Bremse hinten außer Funktion, was zumindest hinauf kein Problem war. Trotz der Widrigkeiten und einem erheblichen Zeitverlust durch Schiebeaktionen und Reparaturversuche war er genau so schnell auf der Passhöhe in 2509 Meter Höhe wie bei der letzten Teilnahme.
 
Dann mussten nur noch die rund 1200 Meter Höhenunterschied ins Ziel nach Sölden bewältigt werden: Nur mit der Vorderradbremse und den kleinsten 4 Gängen waren die zahlreichen Serpentinen der Abfahrt ein sehr schwieriges Unterfangen, schließlich erreichte er das Ziel in knapp über 12 Stunden (12:12:57) und war mit dem erreichten sehr zufrieden: "Ich bin nach dieser Panne froh, es überhaupt ins Ziel geschafft zu haben, wenn der Service kein Laufrad dabei gehabt hätte wäre die Veranstaltung wohl vorbei gewesen".
 
 
Vorbericht Ötztaler Radmarathon am 26.08.
 
Ein echter Kracher erwartet Michael Schindler am kommenden Sonntag: Der Ötztaler Radmarathon, mit 238 Km und 5500 Höhenmetern einer der schwersten Radmarathons überhaupt. Und einer der begehrtesten: Allein die Anmeldung in der Faschingswoche ist eine Herausforderung und die rund 4000 Startplätze sind innerhalb von 2 1/2 Stunden vergriffen. Sehr aufwendig gestaltet sich auch die Vorbereitung. Bereits Anfang Februar wurden erste Runden gedreht, Ostern das erste mal mit dem Fahrrad von Helmbrechts aus die Alpen nach Süden überquert und so insgesamt knapp 4000 Km und runde 50000 Höhenmeter zurückgelegt. Die heiße Phase war aber eigentlich erst in den letzten 4 Wochen. Alleine in dieser Zeit fuhr Michael über 1100 Kilometer auf diversen Veranstaltungen, wie dem Arberradmarathon und dem Frankenwald-Radmarathon (siehe unten). Ganz zufrieden ist er aber mit der Vorbereitung trotzdem nicht, runde 5000 Kilometer wären sicher besser, 6000 und 60000 Höhenmeter wären ideal. Aber Michael ist trotzdem zuversichtlich, die Zeit von 12:03 Stunden von 2005 wieder zu erreichen.
 
Das Veranstaltungswochenende gleicht einem Trip zur Tour de France (außer dem Doping haha): Bereits am Freitag ist die Anreise mit dem Wohnmobil nach Sölden in Tirol geplant. Mit im Gepäck neben einer umfangreichen Werkzeugsammlung ein Satz Ersatzfelgen, kurzerhand abmontiert vom Rennrad der Freundin, am Samstag ein kurzes einrollen Richtung Rettenbachferner, vor gut einer Woche noch Zielort der Deutschlandtour bevor es am Sonntag um 06:30 früh losgeht.
 
Nach dem Startschuss fährt das Feld zunächst fast 30 Km bergab bis Ötz, wo es scharf rechts in den Anstieg zum ersten von vier Pässen abbiegt. Dies ist eine heikle Stelle, schließlich bremsen dort 4000 Radfahrer von 60 Km/h auf fast null herunter. Der Kühtai, erster Anstieg der Strecke, ist rund 12 Km lang und mit 1200 Höhenmetern und Steigungen von über 10% recht schwer. Oben angelangt wartet die erste kurze Verpflegung, bevor es ebenso steil (und gefährlich) auf der anderen Seite wieder hinuntergeht. Nach einem kurzen Flachstück bis Innsbruck geht es über die Brennerbundesstraße ins benachbarte Italien, wo in Sterzing der nächste Pass wartet: Der Jaufenpass, 2000 Meter hoch und schon 2005 führ Michael ein Problem: "Sehr unharmonisch zu fahren", so Michael. Mit dem Timmelsjoch wartet am Schluß dann noch ein Pass, der in den Alpen zur Königsklasse zählt: alleine dieser Anstieg ist runde 33 Km lang und hat ca. 1700 Höhenmeter zu bieten!
 
Wer glaubt, nach so einer Tour hat man erstmal keine Lust mehr zum Radfahren: Am 27.08., einen Tag nach dem "Ötzi" trifft er sich mit seinem Bruder irgendwo in Südbayern, zum Rennradfahren...
 
Der Rest der Ausdauertruppe ist aber keineswegs untätig mit Grillabenden beschäftigt: Der Ölschnitztallauf der Matridu Gefrees (siehe `Termine`) am Samstag und das Kleinschwarzenbacher Volksradfahren am Sonntag stehen an. Dort will man auch kräftig die Werbetrommel für die Fahrradrallye im September (Siehe "Fahrradrallye" auf der Startseite) rühren.
 
Frankenwald-Radmarathon am 12.08.
 
Nach drei Jahren Pause fand in Neusses bei Kronach endlich wieder der Frankenwald-Radmarathon statt. Das von den Radsportlern aus der ganzen Region sehnlichst erwartete Event lockte fast 1800 Starter auf die sehr anspruchsvollen Strecken mit bis zu 250 Km Länge und 3300 Höhenmetern. Vom TV mit dabei Anja Hommel und Brigitte Heidenreich auf der 150 Km Strecke, Thomas Heidenreich und Michael Schindler gingen über die "Königsetappe": 250 Km lang und alles, was irgendwie bergauf befahrbar war. Während Thomas, Brigitte und Anja es vorsichtig angingen und die Kräfte am Anfang vorsichtig einteilten legte Michael, der von Gerd Strobel von der LG Hallerstein begleitet wurde los wie die Feuerwehr: Nach einer Stunde stand ein Schnitt von fast 30 Km/h auf dem Tacho und es kam die Erkenntnis, das dies viel zu schnell ist. Trotzdem nahm man kaum Tempo heraus und bei Kilometer 100 stand die Uhr bei unter 3 1/2 Stunden. Spätestens aber nach der großen Pause mit Warmverpflegung in Schwarzenbach/Wald (Km 150) wurden die Beine aber schwerer, das Marschtempo sank aber nur bergauf deutlich.
 
Das es besonders auf langen Strecken wichtig ist, seine Kraft gut einzuteilen zeigte Thomas Heidenreich, der zwar am Anfang deutlich langsamer war, aber kurz vor der letzten Verpflegungsstelle (Km 230) wieder auf die beiden traf. An besagter letzter Station nur 15 Km vor dem Ziel wurde Bier ausgeschenkt, was dann gemeinsam natürlich noch besser schmeckte. Am Ende benötigten sie für die Strecke gute 9 Stunden (09:06:30), ein Schnitt von über 26 Km/h, für die lange Strecke und das schwere Streckenprofil eine gute Leistung.
 
Sehr großes Lob erntete der Veranstalter von den Teilnehmer: Eine sehr reichhaltiger Verpflegung und ausgezeichnete Organisation bekamen das Prädikat "fast perfekt" und garantiert wird die Truppe um Karl-Heinz Fugmann und den RSV Schneckenlohe im nächsten Jahr das Teilnehmerlimit von 3000 Startern erreichen.
 
Ein paar Bilder habe ich von Karl Wirth aus Stammbach erhalten und natürlich sofort online gestellt. herzlichen Dank dafür!
 
Stammbacher Radrundfahrt am 05.08.
 
Ins benachbarte Stammbach fuhren am Sonntag Morgen Michael Schindler, Anja Hommel und Thomas und Brigitte Heidenreich um die dort bereits zum 21. mal stattfindende Stammbacher Radrundfahrt des Schachklubs in Angriff zu nehmen. Diese lohnte auch dank des hervorragenden Wetters: Sehr gute Verpflegung, ein mit 260 Personen volles Starterfeld und eine gelungene landschaftlich schöne Strecke verwöhnten die vier in jeder Hinsicht. Hinzu kommt das mit 5€ sehr billige Startgeld, da hat man schon für mehr Geld weniger bekommen! Thommy und Brigitte nahmen die 66 Km Strecke, Michael und Anja die 100 Km unter die Räder. Nach einer Runde über Weissdorf, Schwarzenbach/Saale, Marktleuthen, Wunsiedel, Weißenstadt und Gefrees trafen sich die vier im Ziel wieder und fuhren nach dem obligatorischen "Abschlußseidla" gemeinsam die 14 Km nach Helmbrechts wieder nach hause.
 
August 07 
Sportlich startet der Tv in den August. Am 05.08. Startet Michael Schindler und Thomas Heidenreich bei der Stammbacher Radrundfahrt (siehe oben) und am 12.08. beim Frankenwald-Radmarathon. Am 25.08. ist der Halbmarathon in Gefrees geplant und am 26.08. ist Der Saisonhöhepunkt für Michael Schindler auf dem Rad: Beim Ötztalerradmarathongeht es von Sölden aus über den Kühtai, Brenner, Jaufenpaß und abschließend das Timmelsjoch. Insgesamt 238 Km und unglaubliche 5500 Höhenmeter gilt es an einem Tag zu bewältigen. Michael hofft sich nach 2005 wieder als Finisher eintragen zu können.
 
Arberradmarathon am 29.07.
 
Weit über 6000 Teilnehmer starten beim alljährlich am letzten Juliwochenende stattfindenden Arberradmarathon auf Strecken zwischen 50 und 250 Km. Mit dabei vom TVH Michael Schindler, Anja Hommel und Thomas Heidenreich. Anja und Thomas starteten über 170 Km, Michael nahm bereits zum dritten mal 250 Km und 3400 Höhenmeter in Angriff. Ein besonderes Erlebnis ist die Veranstaltung immer: Kamerahubschrauber, viele Begleitmotorräder und Fans an der sehr schönen Strecke schaffen ein bisschen "Tour de France" - Feeling (allerdings ungedopt...). Eine perfekte Organisation und sehr gute Verpflegung runden das ganze ab.
 
Gasteiger Gedächtnissfahrt am 21.07.
 
Nach mehrwöchiger Wetter- und krankheitsbedingter Pause ging Michael Schindler beim RSC-Marktredwitz zum 1. Hans-Gasteiger 12h Fahren an den Start. Dieser war um 08.00 Uhr am Rathaus in Waldershof. Die Strecke bestand aus einem Rundkurs über gut 15 Km, die je nach Lust und Laune befahren werden konnte. Die Teilnahme war übrigens Kostenlos und für einen guten Zweck: Die insgesamt gefahrenen Kilometer aller Teilnehmer wurden von den Sponsoren in einen Scheck für Mukoviszidosekranke bei der Christiane - Herzog - Stiftung umgesetzt. Michael fuhr nach einem sehr turbulenten Auftakt sehr gleichmäßige Runden mit Durchlaufzeiten von rund 33 Minuten, bevor er nach 6 1/2 Stunden und 175 Km mit technischen Problemen am Hinterrad seines Renners aussteigen musste. Ein Bild dazu gibt´s in der Galerie.
 
Neues aus dem Vereinsleben: Frank Biller hat angeregt, sich am Donnerstag nach dem Laufen wieder (wie früher) noch kurz im TV-Hafen zu treffen (ab 20:15), um noch etwas zusammenzusitzen.
 
Ich habe unter Termine den alten Kalender entfernt, da diese Darstellungsweise einfach zu unvollständig ist. Dort gibt es jetzt verschiedene Links zu den Sparten Laufen, Radfahren und Triathlon. Außerdem einen Link zur SportInfo-Seite der Ifl-Fichtelgebirge. Die Vereinsinternen Termine sind einzeln aufgeführt. Außerdem gibt es eine Rubrik mit Veranstaltungen, bei denen Sportler der Ausdauerabteilung am Start sind (soweit mir bekannt).
 
Quelle Challenge Roth am 24.06.
 
Im fränkischen Roth gingen Hans Denzler und sein Sohn Björn am vergangenen Sonntag (24.06.) bei der Quelle Challenge an den Start. Die Quelle Challenge (früher Iron Man) Roth ist die größte Triathlonveranstaltung der Welt über die sog. Langdistanz (3,8 Km schwimmen, 180 Km Rad fahren und 42,195 Km laufen). Björn brauchte für die 3,8 Km im Wasser 01:10:15 h, fuhr die 180 Km in hervorragenden 05:31:48h und lief anschließend den Marathon in fast genau 4h (04:00:54). Vor allem die Radzeit beeindruckt hier, dies bedeutet einen Schnitt von fast 33 Km/h ! Bemerkenswert ist auch, dass dies der erste "Ironman" von ihm war. Am Ende kam eine Gesamtzeit von 10:58:01 h, was Platz 20 in der Altersklasse M20 und Platz 803 von 2800 Teilnehmern im Gesamtklassement bedeutet. Eine sehr gute Leistung von Björn!!!
 
Hans brauchte für die Strecke rund 2 1/2 Stunden länger (13:34:13h, Platz253 M45, 1872 Gesamt) wobei weniger das Schwimmen (01:31:35h) oder Laufen (04:57:35), sondern Radfahren den Ausschlag für den Abstand gab: Hans benötigte hier 06:51:55h - trotzdem noch ein Durchschnitt von immer noch gut 26 Km/h.
 
Die Triathlonbegeisterung in Roth wird die beiden wohl auch nächstes Jahr wieder nach Mittelfranken locken, schließlich ist die ganze Region mit einer Riesenbegeisterung, vielen Helfern und noch mehr Zuschauern während des ganzen Wochenende hautnah dabei und machen das Event zu einer gigantischen Kultveranstaltung.
 
Erste Bilder dazu habe ich von Karl Wirth aus Stammbach bekommen und natürlich gleich online gestellt (Galerie), vielen Dank dafür !!!
 
Fahrt ins Dampflokmuseum und Biermuseum am 16.06.
 
Mit rund 20 Personen fuhr die Ausdauerabteilung mit der Bahn von Helmbrechts nach Neuenmarkt ins dort ansässige Dampflokmuseum. Dort wurden die riesigen Zeugen vergangener Technik bestaunt und mit der Museumsbahn eine Runde gedreht, bevor im Mitropa-Speisewagen auf dem Gelände eine erste Einkehr anstand. Danach ging es (wieder mit der Bahn) weiter nach Kulmbach, wo im Biermuseum die Herstellung des kühlen Gerstensaftes anschaulich erklärt und am Ende des Rundgangs auch ausgiebig probiert werden konnte. Auf dem Gelände der Mönchshof fand an dem Wochenende auch noch ein Oldtimerstammtisch mit zahlreichen Pkws aus vergangenen Zeiten statt, was eine zusätzliche Attraktion für die Helmbrechtser darstellte. Nach einer weiterer Einkehr ging es schließlich mit der Bahn zurück nach Helmbrechts. Die Bilder dazu sind in der Galerie
 
Rennsteiglauf am 19.05.
 
Ein Riesenevent ist alljährlich der GutsMuths-Rennsteiglauf im thüringischen Schmiedefeld und somit eine Pflichtveranstaltung für die Läufer des TVH. Und so reiste eine 15 Personen starke Truppe bereits am Freitag Nachmittag an: Hans, Björn, Victoria, Felix und Barbara Denzler, Brigitte und Tommy Heidenreich mit Lisa und Sophia Völkel, Frank und Simon Biller, Felix Rohland, Michael Schindler und Anja Hommel. Frank Biller hatte das neue riesige Zelt der Gruppe mit im Gepäck, Michael Schindler und Anja Hommel reisten mit dem elterlichen Wohnmobil an und hatten außer einem Backofen so ziemlich alles an Bord, was man in der freien Natur eben so braucht (zwei Kühlschränke, digitale Satellitenschüssel, etc.). Und so verbesserten Sie den Wohnstandart vom letzten Jahr um ca. 1000 %... und nach einigen hitzigen Diskussionen mit der örtlichen Feuerwehr durfte man das Equipment dann auch aufstellen, was zu Diskussionen mit den Mitcampern führte - die Zelte standen auf dem Zufahrtsweg, was besagter Feuerwehrhäuptling aber offensichtlich völlig o.k. fand. Frank Biller reiste mit seinem Sohn Simon und den Denzler-Junioren nur der Gaudi wegen und um die aktiven Sportler tatkräftig zu unterstützen an, was außer dem vergessenen Grillanzünder (den gab`s übrigens im Wohnmobil :-)) bestens gelang.
 
Zum sportlichen Geschehen: Die beiden Junioren Sophia und Lisa Völkel starteten am Samstag in den Läufen bis 13, bzw. 17 Jahre (4300m und 8800m). und wurden dort 19.von 54, bzw. 8. von insgesamt 64 gestarteten, wobei Sophia hinterher bemerkte, dass sie 2008 wieder etwas mehr machen möchte.
 
Felix Rohland, Anja Hommel und Thomas Heidenreich gingen beim Halbmarathon ins Rennen. Ursprünglich wollten Jaquelin Schmidt und Verena Blasius hier laufen. Jaquelines Sohn brach sich aber eine Woche vorher das Schien- und Wadenbein, was einen Start von ihr leider unmöglich machte, Verena hatte terminliche Probleme und so übernahmen Felix und Anja die Startplätze einfach. Schnellster hier war Felix Rohland mit sehr guten 01:38:13h (Platz 363 von 6255 gemeldeten), gefolgt von Tommy Heidenreich (02:02:56, 2166. gesamt). Anja Hommel, die im schulischen Prüfungsstress steckt und momentan eigentlich überhaupt nicht trainiert lief den Halbmarathon "aus der Hüfte" (O-Ton Anja) in respektablen 02:44:44h.
 
Im Marathon starteten Barbara Denzler und Brigitte Heidenreich. Nach einer auf 4 Wochen komprimierten Vorbereitung mit 3 Marathons in 3 Wochen lief Barbara vorher angesagte 04:18:00h. Brigitte lies sich bewusst Zeit, genoss den Lauf und die Atmosphäre, probierte die angegebene Verpflegung gründlich durch und war am Ende mit 04:53:04 "superzufrieden". Es zeigt sich wieder das die Laufzeit nicht immer alles ist... Platz 15 und 51 in der Altersklasse W40 und Platz 60 und 193 bei 531 gestarteten Damen standen am Schluss für die beiden auf der Habenseite.
 
Michael Schindler, Björn und Hans Denzler (der am 18.05. seinen 49. Geburtstag feierte) reisten bereits am Freitag Abend mit dem Bus weiter zum Startort des Supermarathons über 72,7 Km nach Eisenach, wo nach einer Übernachtung im Flur des Margarethen-Gymnasiums morgens um 06.00 Uhr Start für die Königsdisziplin war. Für Björn war es der erste Start über diese Distanz, Michael Schindler startete hier nach 2006 zum zweiten Mal. Hans Denzler hat als alter Hase bereits einige Starts auf dem Buckel. Während die Vorbereitung von Björn schon fast professionell war beschränkte sich das ganze für die anderen zwei auf besagte vier Wochen. Erwartungsgemäß schnellster wurde dann auch Björn Denzler mit sehr schnellen 07:17:49h und Platz 16 in der Altersklasse, 238. im Gesamtklassement - von 1962 gemeldeten! Ein Supereinstand von ihm, die gelaufene Zeit bedeutet einen Durchschnitt von immerhin 10 Km/h. Michael Schindler lief 07:48:06, was weniger dem Trainingsstand als mehr einem gewissen Grundtalent entsprach, verbesserte sich damit zum Vorjahr um fast 25 Minuten (75. AK, 431 gesamt, 9,5 Km/h). Hans Denzler, 2006 noch mit Michael gemeinsam in 08:11h im Ziel, machten die überraschend sommerlichen Temperaturen deutlicher zu schaffen, dennoch ging er mit 08:25:52 als guter 729. Gesamt über die Ziellinie.
 
Wichtiger als die gelaufenen Zeiten ist für einen Rennsteigläufer aber eh das Drumherum. Die Begeisterung einer ganzen Region und die Riesenstimmung während eines ganzen Wochenendes machen die Veranstaltung zu einem Riesenerlebnis, was sich natürlich auch in den Starterzahlen niederschlägt: 16065 gemeldete Teilnehmer, von 10Km Wanderung bis Supermarathon und viele Tausende Zuschauer, die die Läufer lautstark anfeuern zeigen den Stellenwert der Veranstaltung. Die Stimmung überträgt sich auf das am Samstag Abend stattfindende Fest am Zielort Schmiedefeld, das bis in den frühen Morgen dauert. Bilder dazu gibt´s in Kürze in der Galerie
 
Maisels Funrun am 13.05.
 
Brigitte und Sophia Heidenreich und Frank Biller traten am 13.5. zum anlässlich des Weissbierfests veranstalteten 5. Maisel´s Fun Run an. Sophia im "Bambini lauf", Frank im Viertel- und Brigitte im Halbmarathon an. Frank lief die 10 Km in 01:05:54 und belegte damit einen Platz im Mittelfeld. Brigitte, die für Ihren Arbeitgeber an den Start ging, belegte mit 01:54:07 im Halbmarathon einen sehr guten 25. Platz im Gesamtklassement und wurde 5. in ihrer Altersklasse.
 
Weltkulturerbelauf am 06.05.
 
Mit 9 Läufern war die Ausdauergruppe des TV-Helmbrechts am 06.05. beim Weltkulturerbelauf in Bamberg am Start: Brigitte Heidenreich, Michael Schindler, Jaquelin Schmidt, Verena Blasius und Hans Denzler beim Halbmarathon über 21 Km und rund 280 Höhenmeter. Frank Biller, Thomas Heidenreich und Lisa Völkel über 10 Km und Sophia Völkel über 4,4 Km bei den Junioren.
 
Für Sophia war es der erste Wettkampf nach längerer Pause wobei sie ihre Zeit von 2005 nur um 50 Sekunden verfehlte und gute 3. in der Altersklasse W 13 und 20. auf der 4,4 Km Strecke wurde.
 
Bei den 10 Km Läufern sprang Frank Biller völlig unvorbereitet für den erkrankten Thomas Raithel ein und schlug sich mit 01:07:08 mehr als achtbar. Um einiges schneller ging es mit 58:15 min, bzw. 56:30 bei Thomas Heidenreich und Lisa Völkel. Lisa wurde damit sehr gute 2. in ihrer Altersklasse.
 
Michael Schindler war beim Halbmarathon mit 01:34:39 (Platz156 Gesamt von 2570 Startern) der schnellste Tv’ler, gefolgt von Brigitte Heidenreich (01:51:02, 12. Platz W40), Hans Denzler, der für die verletzte Anja Hommel einsprang und Jaquelin Schmidt (beide 2:10:47) und Verena Blasius mit immer noch sehr guten 02:13:10 h. Die gelaufenen Zeiten sind um so höher zu bewerten, weil an diesem Tag sommerliche Temperaturen herrschten und mit rund 6000 Teilnehmern sehr reger Verkehr auf der Strecke herrschte, der die Läufer teilweise deutlich ein bremste.
 
Das nächste Saisonhighlight findet am 19.Mai im thüringischen Schmiedefeld statt: Beim alljährlich stattfindet Rennsteiglauf starten 11 Tv'ler bei Lauf 7 (4,3 Km-Sophia Völkel), Lauf A (8800m-Lisa Völkel), im Halbmarathon (Verena Blasius, Jaquelin Schmidt, Thomas Heidenreich, Stefan Schuster), Marathon (Barbara Denzler, Brigitte Heidenreich) und Supermarathon (Hans und Björn Denzler, Michael Schindler) über 72 Km.
 
 
 
Waldsteinlauf der ILG Konradsreuth am 01.05.
 
Früh aufstehen mussten Barbara und Hans Denzler und Michael Schindler am 01. Mai: Der Waldsteinlauf - ein Gruppenlauf über 22,5 Km von Silberbach bei Konradsreuth auf den Waldstein startet schließlich um 8 Uhr morgens. Die drei parkten also Ihr Fahrzeug pünktlich um 6 Uhr auf dem Waldstein und liefen dann zunächst einmal die Strecke in entgegengesetzter Richtung, um dann mit dem "Peloton" wieder zurück zu laufen...Ihnen entgegen kamen unter anderem Thomas und Brigitte Heidenreich und Jaquelin Schmidt. Bestes Frühlingswetter lockte viele Läufer zu der wie immer sehr gut organisierten Veranstaltung.
 
Obermainmarathon am 22.04.
 
Der Obermainmarathon in Bad-Staffelstein zählt zu den schönsten Landschaftsläufen in unserer Region und mit 700 Höhenmetern auf der 42 Km-Distanz auch zu den anspruchsvolleren. Vom TVH waren Michael Schindler, Barbara und Hans Denzler bei der Marathondistanz, Verena Blasius und Jaquelin Schmidt auf der Halbmarathondistanz am Start. Für die Nordic-Walkingabteilung starteten außerdem Reinhard und Elisabeth Müller und Helga Peetz. Für Hans, Barbara und Michael war es nach dem Werdauer Frühjahrslauf am 15.04. bereits der zweite Marathon innerhalb einer Woche und die angesammelten Kilometer sollten sich teilweise recht deutlich bemerkbar machen. Nach vorsichtigen Beginn am ersten steilen Anstieg hinauf zum Kloster Banz (die Straße hat hier 20 % Steigung!), lief es durch das Maintal in Richtung Vierzehnheiligen deutlich besser als erwartet und auch der steile Anstieg bis zur Halbzeit auf dem Staffelberg stellte alle drei vor keine größeren Probleme. Im Ziel konnte sich Schindler gegenüber seiner letzten Marathonzeit um 8 1/2 Minuten verbessern(03:53:00 h, Platz122 gesamt, Platz 18. Altersklasse, Barbara (04:06:43,14, 4) und Hans (04:11:36, 174, 55)hielten ihre Zeiten und bewiesen damit, dass die Vorbereitung auf die Saisonhöhepunkte , -Rennsteiglauf Ende Mai und Ironman in Roth Anfang Juli, bestens abgestimmt ist. Dort will man ja schließlich die Bestform erreichen. Verena Blasius und Jaquelin Schmidt sind bereits bestens für den am 06.05. anstehenden Weltkulturerbelauf in Bamberg gerüstet: Sie liefen mit 02:06:15 (Verena) und 02:05:59 (Jaquelin) gute Zeiten, bedeutete dies doch Platz 124, bzw.123 bei den Damen im insgesamt 854 Teilnehmer starken Feld. Bei den Nordic-Walkern bewiesen Reinhard und Elisabeth Müller mit 03:13:23 und direkt dahinter Helga Peetz (03:17:25) ihre gute Form.
 
Nudelessen am 20.04.
 
Das beim Marathon in Werdau (siehe Bericht unten) erlaufene Preisgeld wurde am 20.04. im TV-Hafen in ein Nudelessen für die gesamte Ausdauerabteilung umgesetzt. Anja Hommel, unsere Cateringfachfrau zauberte insgesamt vier verschiedene Saucen (Tomate, Käse-Sahne, Bolognese und Spinat), dazu gab's Spagetti.
 
Werdauer Frühjahrslauf am 15.04.
 
Als Mannschaft starteten Barbara und Hans Denzler mit Michael Schindler beim Werdauer Frühjahrslauf am 15.04.in der Marathondistanz. Bei eher schwachen Starterfeld ( 65 Starter beim Marathon) ging die sehr gelungene Veranstaltung mit leicht welligen Profil quer durch die Wälder um Werdau. Die drei nahmen die Strecke zunächst gemeinsam in Angriff, hatten eine angeregte Unterhaltung und "verratschten" die erste Hälfte völlig. Bei der Halbmarathonmarke stand deshalb auch lediglich eine Zwischenzeit von knapp über zwei Stunden auf der Uhr. Aber Zeitenhatz war eh´ nicht das Ziel, es ging darum Kilometer zu "fressen" für den TEAG-Supermarathon am Rennsteig Ende Mai. Schwer war für alle drei die für Mitte April sommerlichen Temperaturen und so blieb die Uhr bei 04:01:03 (Michael - Platz 5in der Altersklasse, 39. im Gesamt), 04:03:14 (Barbara, 1/41) und 04:10:56 (Hans, 11/43) stehen. Ein echtes Aha - Erlebnis war für alle drei die Siegerehrung: Barbara wurde Gesamtsiegerin bei den Damen (bereits zum 2. mal) und das Team bekam für die erreichten 12:15:14 h Gesamtzeit und Platz 5 bei den Mannschaften 50€ Preisgeld. Das ist um so bemerkenswerter, weil das Startgeld nur 40 € betrug!
 
Saisonstart mit anschließendem Brunch am 01.04.
 
Eine sehr gelungene Veranstaltung war der von Anja Hommel organisierte Saisonstart mit anschließendem Brunch im TV-Hafen am 01.04.. Zunächst wurde in lockerem Tempo eine 1 1/2 h Runde rund um Helmbrechts bewältigt (um sich den nötigen Appetit zu holen), bevor sich die Ausdauergruppe mit Familien und guten Freunden im TV-Hafen zum Brunch traf. Dort hatte sich Anja Hommel dann mit den angebotenen kulinarischen Köstlichkeiten selbst übertroffen: Frische Ananas, Weißwürste, Fleischkäse, Müsli, Joghurt und vieles mehr appetitlich angerichtet ließen kaum Wünsche offen So wurde bis in den Nachmittag geplaudert und es gab am Ende ein riesiges Lob an die Orga um Anja mit dem Fazit: "Das könnten wir ruhig öfter machen!" Bilder dazu gibt's in der Galerie
 
 6-Stundenlauf Nürnberg am 17.03.
 
Beim "CRI CHINMOY" 6 Stundenlauf in Nürnberg am 17.03.2007 waren Hans, Barbara und Björn Denzler am Start. Die Veranstaltung wird als Rundkurs durchgeführt, wobei jede Runde 1522 m lang ist. Die relativ flache geteerte Strecke stellte die drei vor keine nennenswerten Probleme und so konnten Sie insgesamt beachtliche 185,31 Km zurücklegen. Björn schaffte erwartungsgemäß mit 67,01 Km am meisten, gefolgt von Barbara (61,73) und Hans mit 56,57Km. Bei Barbara bedeutete dies den hervorragenden 6. Platz bei den Frauen.
 
 

Zurck zur bersicht