TVH - Handball "Mnner - BZOL" vom Samstag, 26. Okt. 2019 - 19:45 Uhr

 HANDBALL            MÄNNER            BZOL


TV Helmbrechts - SG Rodach/Großwalbur            30 : 22            (11 : 12)

TV  Helmbrechts
Biller, Cenk Uzun (Tor);
Benjamin Aust (3), Gmach, Dominik Aust (8/4), Rittweg (1), Richter (4), Stefan Roßner, Szwarc (2), Kramß (2), Breuherr (1), Schrepfer (1), Schneider (8).

Schiedsrichter: Meier/Cyranek (Coburg)

Zeitstrafen: Helmbrechts (4), Rodach/Großwalbur 8.

Rote Karte: Max Knauer (SG Rodach/Großwalbur) in der 51. Minute nach 3x2 Minuten.

Spielfilm: 1:4, 4:7, 7:8, 10:9, 11:12 (HZ); 14:14, 18:15, 21:16, 24:18, 27:20, 30:22.


Handballfrühling im Spätherbst für Dominik Aust ! Der Chef ging mit einer eindrucksvollen Vorstellung voran und riss seine Nebenleute in einer begeisternden zweiten Halbzeit immer wieder mit. Den Gastgebern gelang nach 11:12 Pausenrückstand in einem wahren Sturmlauf eine 19:10-Hälfte und damit noch ein klarer und auch in der Höhe verdienter Heimerfolg gegen die SG Rodach/Großwalbur.

Ohne Sammet und Frisch im Feld sowie ohne Hoffmann im Tor ging der TVH in sein erstes Heimspiel in der Münchberger Gymnasiumhalle gegen einen Gegner, deren derzeitige Spielstärke aufgrund des ausgeglichenen Punktekontos nicht genau eingeschätzt werden konnte. Es war nur so viel klar, dass mit der SG Rodach/Großwalbur ein Gegner aufkreuzt, der an einem guten Tag jeden der Liga in die Schranken verweisen kann.

Daran arbeiteten die Gäste von Beginn an. Über 0:3, 1:4 und 4:7 setzten sie schnell Akzente und bekamen dabei Unterstüzung der Hausherren. Helmbrechts unterliefen in dieser Phase zu viele technische Fehler. Auch Torwürfe fanden nicht immer im richtigen Moment statt und dazu außerdem oft viel zu unplatziert. Da war es nicht verwunderlich, dass die Austtruppe erst einmal der Musik hinterher laufen musste.

Ein weiterer Punkt, den sich die Gäste-SG zunutze machte war die Tatsache, dass der TVH im ersten Abschnitt mehr Tempogegenstöße kassierte, als er selber lief. Es war eine TVH-Halbzeit mit viel Luft nach oben. Lediglich Dominik Schneider überzeugte mit einer tollen Trefferquote, womit er am Ende mit insgesamt 8 Toren sogar zum besten Werfer dieser Partie wurde.

Doch nach dem Wechsel begann schnelle eine zweite Halbzeit, die alles aus dem ersten Abschnitt in den Schatten stellte. Nach dem Motto: Alter schützt vor Leistung nicht, gingen Dominik Aust, sowie Torhüter Cenk Uzun vorneweg.  Die Abwehr, bestens organisiert von Benjamin Aust und Christian Szwarc, stand deutlich besser und bremste damit den Gästeelan. In heimischen Reihen dominierten plötzlich die Positivmomente.

Dazu gehörte auch, dass Youngster Felix Kramß schon mal Verantwortung übernahm und traft. Die Maschinerie der Gastgeber kam immer besser auf Touren und aus dem knappen Pausenrückstand wurde bis zur 44. Minute eine 21:16 Führung. Erst einmal am Erfolg gerochen, wollte der TVH in dieser Partie nichts mehr anbrennen lassen.

Nach hinten jederzeit zuverlässig und nach vorne immer druckvoller und abschlusssicherer. Vor diesem Spieltag standen mit Sammet, Gmach und Schrepfer drei Spieler in den Top Ten Torschützen der Liga. Gegen Rodach war Sammet nicht dabei, Schrepfer gelang nur eine Bude, Gmach traf überhaupt nicht. Da sollte man meinen, dass am Ende vielleicht überhaupt kein Erfolg steht. Doch weit gefehlt. Es wurde trotzdem die 30-Tore-Marke geknackt. Auch deshalb, weil die Trefferverteilung über 9 Schützen verfolgte.

Da war am Ende nur Zufriedenheit aus den TVH-Gesichtern herauszulesen, was bei einem so gelungen Auftritt, vor allem nach Wiederanpfiff, nur allzu verständlich erscheint. Nächste Woche geht es zum HC 03 Bamberg, wo die Trauben ganz hoch hängen. Dann allerdings hoffentlich wieder mit mehr Trumpfkarten im Ärmel.


gez.        VID

 

 

Zurck zur bersicht