TVH - Handball "DAMEN - BZOL" vom Samstag, 18. Jan. 2020 - 17:45 Uhr

 

HANDBALL            DAMEN            BZOL

TV Helmbrechts - HSV Hochfranken            37 : 20            (16 : 7)

TV Helmbrechts
Brugger, Harich (Tor);
Dittmar (3/1), Klier (5), Zeitler (1), Kieser (4), Lauterbach (1), Schmidt, Jakob (10), Bär (8/3), Popp (4), Erhard (1).

Schiedsrichter: Liebsch (Hammelburg)

Zuschauer:   80

Zeitstrafen: Münchberg 4; Hochfranken 3.

Rote Karte: Dorina Erhard 43. Minute = Matchstrafe

Siebenmeter: 6/4; 10/6.


Der TVH-Zug fährt und fährt und fährt und hält wahrscheinlich erst am Zielort Meisterschaft und den dann damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga/Nord. Vor Wochenfrist gelang dem Tabellenzweiten und noch einzigen ersthaften Verfolger des TVH, dem TV Hallstadt, ein knapper Eintor Auswärtserfolg bei der HSV Hochfranken. Es konnte eigentlich davon ausgegangen werden, dass die Spielgemeinschaft aus Rehau und Selb auch dem Spitzenreiter in der Münchberger Gmynasiumhalle einen heißen Tanz bereiten würde.

Doch weit gefehlt, denn nach dem 1:1 Ausgleich, machten die Gastgeber kurzen Prozess. Mit einem 9:0-Lauf war nach 15:20 Minuten die Antwort nach dem späteren Gewinner schnell beantwortet. Helmbrechts ließ Ball und Gegner laufen, spielte hochkonzentriert in der Abwehr und suchte, wann immer sich die Gelegenheit  bot, den schnellen Angriff nach vorne. Zudem fanden immer wieder gute Pässe, u.a. durch Kathrin Kieser, ihre Empfänger, die mit dem Ball dann gut und erfolgreich umzugehen wussten.

Hochfranken fand nicht mehr statt. Die Gastgeber merkten die Chance auf eine frühe Entscheidung  und ließen nicht mehr locker. Dass die Gäste ihren zweiten Treffer
erst in der 17. Minute erzielten, war ein Hauptverdienst von TVH-Keeperin Jasmin Brugger, die ihren Kasten auch in den wenig brenzligen Situationen sauber hielt. So steuerte der TVH eine klare Pausenführung an. Es dauerte bis zur Schlussminute des ersten Abschnitts, ehe die 9-fache Torschützin Carina Hempfling mit einem verwandelten Strafwurf für die Gäste zum 7:16 traf.

Wer dachte, dass die Hochfrankenspielgemeinschaft mit neuem Elan aus der Pause  zurückkehrt, sah sich schnell getäuscht. Die Gastgeber machten lückenlos dort weiter, wo Hälfte eins endete. Im souveränen Mannschafts- und Positionsspiel, sowie im Ausnutzen der zuvor gut herausgespielten Torchancen.  So sorgten die Trefferfolgen vom 20:10 bis zum 25:11 und vom 29:17 bis zum 34:17  für klarste Verhältnisse.

Helmbrechts hatte im gesamten Spiel fast immer die besseren Ideen und somit auch die technischen und spielerischen Vorteile auf seiner Seite. Beim Gast überzeugte vor allem Carina Hempfling, die ja zudem bei den SG A-Juniorinnen in der Bayernliga spielt. Der TVH verteilte seine erfolgreichen Abschlüsse fast auf die gesamte Mannschaft und hatte zudem mit Lisa Jakob (10),Denise Bär, Denise Klier, Kathrin Kieser und Manuela Popp zudem weitere treffsichere Werferinnen in seinen Reihen.

Was den Schützlingen von Christopher Seel und Daniel Schenk zudem sehr positiv angerechnet werden muss ist die Tatsache, dass die Mannschaft bei jedem Spielstand konzentriert blieb und versuchte, nie den Faden zu verlieren. Am kommenden Sonntag müssen die TVH-Mädels zum Tabellensiebten nach Creußen, wo es darum geht, mit einem doppelten Punktgewinn weiterhin die blütenweiße Weste zu verteidigen.                                                                           

 

Zurck zur bersicht