ONLINE: HEIDINGSFELD - TVH Fchse I 36:20 (18:11)

Landesliga Nord    -    Männer        2018/2019

************************    Füchse I     *******************

Ohne Torhüter Oli Roch, Johannes Reif, Dominik Schneider und Paul Seuß musste der TVH mit nur einem Torwart und neun Feldspielern zum unangefochtenen Primus

Dort kämpfen die TVH Füchse im ersten Durchgang ausgezeichnet und dabei wäre sogar ein besseres Halbzeitergebnis als das 18:11 möglich gewesen

In Halbzeit zwei lassen dann die TVH-Kräfte nach und Heidingsfeld siegt standesgemäß

Am nächsten  S o n n  t a g ,   16 Uhr, kommt der TSV Mainburg nach Helmetz!   

 

TG HEIDINGSFELD  -   TV Helmetz Füchse I     36:20     (18:11)

TVH Füchse I :
Tim Hoffmann  -  Niki Aust, Maxi Berthold (8/3), Mirco Eckardt (1), Christopher Früh (4), Julian Merz (1), Pascal Müller (2), Christian Peetz, Sebastian Peetz, Philipp Troßmann  (4)

Schiedsrichter:   

Nikola DE ANGELIS / Marco GRÖNER

Zeitstrafen:           

   5   -    5

Siebenmeter:     

 4/4  -  3/3

Zuschauer:

     150

Spielfilm:

0:1, 2:1, 3:3, 6:3, 6:4, 10:4, 11:5, 13:7, 13:10, 15:11,  18:11  (Halbzeit)

 

21:12, 22:14, 26:15, 31:17, 34:18,   36:20  Endstand

 

HELMBRECHTS  -  Gegen den souveränen Tabellenführer war es letztlich egal, wieviele TVH-ler nicht zur Verfügung standen, und so versuchte das Rumpfteam mit nur einem Torwart von Anfang an, sich ordentlich aus der Affäre zu ziehen. Bis zum 3:3 in der 8. Spielminute befand sich der Tabellenletzte sogar auf Augenhöhe zur TGH und nach dem 12:6 (21.) halbierte man den Rückstand auf 13:10 (26.). Jugend-Torhüter Tim Hoffmann mit einigen schönen Paraden und nicht weniger als sechs verschiedene TVH-Torschützen hatten dies ermöglicht. Und wären vier freie TVH-Würfe nicht daneben gegangen und die zwei Heidingsfelder Tore, an denen Tim Hoffmann noch dran war, nicht im Netz gelandet – der TVH wäre zur Halbzeit noch deutlich besser als die sieben Tore Rückstand dagestanden 18:11.

In Durchgang zwei machte sich dann der kleine TVH-Kader bemerkbar, denn die Gastgeber boten nicht weniger als neun Torschützen auf, die bis auf eine Ausnahme drei bis sechs Treffer markierten und mit schnellem Konterspiel die nachlassenden TVH-Kräfte kompromisslos bestraften. Am Ende fiel der verdiente 36:20-Sieg des Spitzenreiters gefühlt ein bisschen zu hoch aus, wobei Maxi Berthold (8/3) mit guter Trefferquote überzeugte, Pascal Müller mit gewohnt starker Abwehrleistung im Angriff schöne Aktionen und zwei Treffer verbuchte, und Christopher Früh und Philipp Troßmann je viermal erfolgreich einnetzten.

Am kommenden Sonntag, 16 Uhr gastiert der Tabellen-Neunte Mainburg in der Helmetzer Göbel-Halle und Spielertrainer Niki Aust hofft, dass dann wieder ein schlagkräftiges Team zur Verfügung steht, um punkten zu können.

G.A.

Zurck zur bersicht