HANDBALL: SG Helmbrechts/Mnchberg MNNER Bezirksoberliga vom Samstag, 30. April 2022 - 15:45 Uhr

SG Helmbrechts/Münchberg II - TV Gefrees            27:27        (13:12)


SG H/M:
Biller (Tor);
Jannik Merz, Opel (7/3), Rittweg (2), Richter (1), Müller (1), Gmach (2), Shams, Köhler (2), Baumgärtel (4), Breuherr (5), Schrepfer (3).

TVG:
Mertel, Flatley;
Baier (5/1), Richter (2), Eberhardt, Benker, Beck (9/3), Bauer, Mostegel (1), Greiner (1), Hellmuth (4), Frank, Huber (3/1), Lehmann (2).

Schiedsrichter: Axel-Ragner Meier (HSC 2000 Coburg) pfiff alleine, weil sein Partner krankheitsbedingt ausfiel

Zuschauer: 40

Zeitstrafen: SG 5; TVG 4.

Siebenmeter: 3/3; 8/5.

Spielfilm: 2:2, 4:4, 6:6, 9:9, 12:10, 13:12 (HZ); 14:14, 17:15, 19:19, 23:21, 26:24, 26:26, 27:27.

 

Nichts wurde es aus SG-Sicht mit der Revanche für die Vorrundenniederlage, obwohl diese knapp 4 Minuten vor dem Abpfiff beim Stande von 26:24 durchaus möglich gewesen wäre. Doch dann kam Gefrees innerhalb von einer Minute durch seine besten Werfer Nicklas Beck und Maximilian Baier zum Ausgleich, der über 26:26 bis zum 27:27-Endergebnis auch Bestand hatte.

Nach der deutlichen Niederlage unter der Woche bei der HSV Hochfranken, war bei der Reserve der SG im Heimspiel gegen den TV Gefrees die Bank wieder deutlich besser bestückt. Mit entsprechend mehr Personal entwickelte sich von Anfang ein jederzeit ausgeglichenes Spiel.

Gefrees legte vor, die SG zog nach. So sollte dieses Spiel ca. 18 Minuten lang laufen, ehe die Gastgeber beim 8:7 erstmals das Führung-Wechselspiel drehten. So gelang es, einen 13:12 Vorsprung in die Halbzeitpause mitzunehmen. Freilich waren zu jeder Minute Gelegenheiten vorhanden, um die Torfolge entweder zur einen oder anderen Seite hin positiver zu gestalten. Doch die Abwehrreihen waren aufmerksam und verhinderten oft zählbaren Schaden schon im Vorfeld.

Auch in der zweiten Halbzeit sollte sich deshalb vorerst keine Mannschaft weiter absetzen. Jedoch gelang es immerhin der SG, bis kurz vor Ende meist aus einer 2 Tore- Führung heraus zu agieren. Dies war vor allem Simon Biller im SG-Gehäuse zu verdanken, der einige klare Einwurf Gelegenheiten vereitelte. Für Gefrees entscheidende Momente. Denn wäre zu diesem Zeitpunkt eine Wende in der Torfolge herbeigeführt worden, dann hätte der TVG aller Voraussicht nach die Gelegenheit beim Schopfe gepackt, um den Vorrundenerfolg zu wiederholen.

Leider gelang dies aus Gefreeser Sicht nicht. Aber auch die Gastgeber konnten die Führung nicht über die Ziellinie retten. In der letzten Minute ging der 2. Garnitur der Frankenwäldler mit einem sicher verwandelten Strafwurf durch Nico Opel zwar wieder in Führung.  Aber keine 15 Sekunden später erzielte der 9-fache Torschütze Niklas Beck erneut den Ausgleich. Nach der von der SG genommenen Auszeit waren noch 19 Sekunden von der Uhr zu nehmen, um vielleicht mit einem erneuten Treffer doch noch Sieg und Revanche zu sichern. Der letzte Angriff brachte aber trotz der Konstellation ohne TW und mit 7 gegen 6 Feldspieler nicht mehr den erhofften zählbaren Erfolg. So trennte man sich am Ende schiedlich friedlich 27:27 unentschieden, was in der Summe als vollkommen gerechter Spielausgang zu bezeichnen ist.

Über das gesamte Derby hinweg ließ man auf Gastgeberseite zu viele Chancen liegen, zeigte aber im Großen und Ganzen eine gute kämpferische Leistung. Am nächsten Wochenende geht es mit einem Doppeleinsatz weiter, wenn man am Freitag im Nachholspiel zum TV Weidhausen und gleich am Samstag beim HC 03 Bamberg antreten muss. In welcher Besetzung diese beiden schweren Auswärtsaufgaben bestritten werden wird sich, wie so oft in dieser Saison, bestimmt erst wieder vor dem jeweiligen Anpfiff entscheiden.

Eine Doppelveranstaltung gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur steht für den TV Gefrees in der kommenden Woche an. Am Donnerstag, 5. Mai gastieren die Gefreeser um 19:30 Uhr in der kleinen Rodacher Bayernhalle, bevor sie am Sonntag, 8. Mai um 16:00 Uhr in der Marktleugaster Dreifachsporthalle selber Gastgeber für die Badestädter sind.



Zurck zur bersicht