HANDBALL: SG Helmbrechts/Mnchberg MNNER Bezirksoberliga vom Freitag/Samstag, 6. und 7. Mai 2022 20:00 und 16:30 Uhr

HANDBALL            MÄNNER            Bezirksoberliga Oberfranken


Corona bedingte Spielausfälle und -Verschiebungen bringen jetzt Terminstress. Genau deshalb musste die 2. Männermannschaft der SG Helmbrechts/Münchberg am Freitag in Weidhausen und am Samstag in Bamberg wegen eines Doppeleinsatzes in der Bezirksoberliga gleich zweimal nach Westoberfranken.


Spiel vom Freitag:

TV Weidhausen – SG Helmbrechts/Münchberg 2       31:17    (15:8)

SG H/M:
Cenk Uzun (Tor):
Opel (3/1), Rittweg (3), Krauß (1), Gmach, Ibrahim Merdivan (2), Baumgärtel (4), Schindler (3) Igelhaut (1).

Schiedsrichter: Axel-Ragnar Meier (HSC 2000 Coburg)

Zuschauer: 50

Zeitstrafen: je 2.

Siebenmeter: 5/2; 7/3.

Spielfilm: 7:2, 11:5, 15:8 (HZ); 18:9, 19:12, 23:13, 30:16, 31:17.

Bevor die Saison unterbrochen wurde konnte die SG im Hinspiel noch einen 31:26 Heimsieg feiern. Diesmal trafen zwei Teams mit größtenteils anderer Besetzung aufeinander, sodass Vergleiche zum Hinspiel schon deshalb hinken. Zudem kann der TV Weidhausen ab sofort auf die routinierten Büttner-Zwillinge zurückgreifen, die zum Saisonende hin wieder aushelfen und dabei den Polstermöbelstädtern wichtige Punkte sichern wollen.

Beim der SG fehlte mehr als die Hälfte der eigentlichen Stammbesetzung. Allein deshalb musste auch diesmal durch Spieler der dritten Mannschaft die Spielfähigkeit hergestellt werden. Die SG verschlief den Start und lag  schnell mit fünf Toren im Hintertreffen. Mitte der ersten Halbzeit fanden die Frankenwäldler besser ins Spiel, leisteten sich aber in allen Teilen zu viele schwerwiegende Fehler. Logische Konsequenz der 8:15 Pausenrückstand.

Schnell war zu erkennen, dass sich aus Gästesicht auch in der zweiten Hälfte keine Besserung abzeichnete. Im Angriff blieben zu viele klare Chancen ungenutzt und  in der Abwehr kassierten die SG II immer wieder einfache Gegentreffer.  Keeper Cenk Uzun fand so durch seine Vorderleute zu wenig Unterstützung. Zudem fiel  Nico Opel gut 15 Minuten vor Spielende verletzungsbedingt aus.

Am Ende verließen die SG aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten die Kräfte, sodass Weidhausen über schnelle Gegenstöße die Führung immer weiter ausbauen konnte. Die Niederlage geht auch in der Deutlichkeit in Ordnung, zumal neben der miserablen Chancenverwertung auch noch 4 Siebenmeter verworfen wurden.

 

Spiel vom Samstag

HC 03 Bamberg – SG Helmbrechts/Münchberg 2     22:20         (12:8)


SG H/M:
Cenk Uzun, Biller (Tor):
Jannik Merz, Opel (9), Rittweg (3), Schindler, Gmach (1), Ibrahim Merdivan, Shams (1), Baumgärtel (2), Breuherr (4).

Schiedsrichter: Armin Jäger/Cem Uzun (TS Schwarzenbach)

Zuschauer: 30

Zeitstrafen: 4; 3.

Siebenmeter: 6/2; 4/2.

Spielfilm: 2:2, 5:3, 7:7, 12:8 (HZ); 15:9, 15:12, 17:15, 20:16, 21:18, 22:20.

Das zweite Spiel innerhalb von 2 Tagen führte zum HC 03 Bamberg, gegen den es zum ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison kam. Anders als am Vortag fand die SG deutlich besser ins Spiel. Die erste Hälfte verlief durchwegs ausgeglichen. Erst Ende von Halbzeit eins konnten sich die ebenfalls ersatzgeschwächten Gastgeber absetzen und lagen zur Pause mit 12:8 vorne.

Diesen Rückstand zog sich im zweiten Abschnitt wie ein roter Faden durch die Partie. Nachdem phasenweise wieder zu viele gute Wurfgelegenheiten ungenutzt blieben, sah sich die SG weiterhin in der Verfolgerrolle. Trotzdem ergaben zwischendurch immer wieder Möglichkeiten, die Spielstände noch enger zu gestalten. Zumal ein sehr starken Cenk Uzun im SG-Gehäuse viele klare Bamberger Chancen vereitelte. Auch bei 4 Strafwürfen war bei Uzun Endstation. Die Hausherren konnten sich deshalb nicht weiter absetzen und wurden von den Gästen in der Schlussphase stark unter Druck gesetzt.

Doch es wurden auf SG-Seite im Endspurt ein paar Fehler zu viel, um das Spiel evtl. doch noch drehen. Mit offener Manndeckung griffen die Frankenwäldler zum letzten taktischen Mittel und kämpften sich damit bis zum Ende noch auf 22:20 heran. Zum Punktgewinn, der in der Gesamtbetrachtung sogar verdient gewesen wäre, sollte es aber nicht mehr reichen.

Daran konnte auch Nico Opel, der nach dem gestrigen Spiel stark angeschlagen in die Partie ging, mit seinen 9 Treffern nichts ändern.

Jetzt geht es für die SG Helmbrechts/Münchberg II weiter Schlag auf Schlag. Am Mittwoch wird das Heimspiel gegen den HSV Hochfranken nachgeholt, ehe es am Samstag dann zum Rückspiel gegen den HC 03 Bamberg, jeweils in Münchberg, kommt.


Zurck zur bersicht