HANDBALL: SG Helmbrechts/Mnchberg HERREN BZOL vom Sonntag, 20. Nov. 2022 - 16:00 Uhr

HANDBALL            MÄNNER            BZOL


HSG 2020 Fichtelgebirge II - SG Helmbrechts/Münchberg II            24:25            (12:10)

SG H/M II:
Cenk Uzun, Biller (Tor);
Jannik Merz (1), Opel (7), Jakob Reif (3), Heise (1), Gmach, Ibrahim Merdivan (1), Stefan Roßner (6/6), Baumgärtel (1/1), Julian Merz (2), Schneider (3).

Schiedsrichter: Cudd (Bayreuth); Langner (Weitramsdorf).

Zuschauer:  70

Zeitstrafen: je 3

Rote Karte: Patric John (HSG) in der 58. Minute wegen Foulspiel.

Siebenmeter: 1/0; 8/7.

Spielfilm: 3:2, 4:5, 8:8, 12:8, 12:10 (HZ); 12:14, 18:16, 19:19, 21:19, 21:23, 23:23, 24:25.


Kellerderby gewonnen, auf Rang acht verbessert. Das ist der Ertrag aus SG-Sicht nach einem jederzeit spannenden und in der Endphase sogar dramatischen Derby. Nach einer Roten Karte gegen Patric John wurde es richtig spannend.

Es liefen die letzten 2 Minuten, als die HSG 20202 II nach zwischenzeitlich, mehrmaligem Rückstand beim 24:24 wieder aufgeschlossen hatte. Dann überschlugen sich die Ereignisse.  Torwurf HSG, der an der Unterkante der Latte landete. Die Gäste schnauften durch und gingen ihrerseits durch Julian Merz acht Sekunden vor dem Anpfiff mit 25:24 in Führung.

Das war´s noch nicht, doch der letzte direkte Freiwurf für die Gastgeber fand nicht mehr den Weg ins Tor. Jubel bei den Gästen die genau wussten, dass diese Partie ebenso andersherum hätte enden können. Es war das Glück des Tüchtigen, dass die Frankenwäldler auf der Ziellinie begleitete.

Vorher war die Begegnung jederzeit ausgeglichen. Ab der 25. Minute sogar mit klarem Vorsprung für die Hausherren, die mit einem 4:0-Lauf von 8:8 auf 12:8 stellten. Die Gäste dadurch aufgeweckt schlugen im gleichen Maße zurück. Allerdings mit einem 6:0-Lauf, der auch die Führung wieder wechseln ließ.

Danach blieb es eng mit meist einem Tor Vorsprung für die HSG, die beim 21:19 vorübergehend wieder auf 2-Tore-Führung ausgebaut wurde. Es kam eine kritische Phase, die die Gäste aber gut überstanden. Warum diese dem Rückstand überhaupt hinterher laufen mussten, lag in erster Linie an Timo Bayer im HSG 2020-Gehäuse. Er brachte die SG-Stürmer oft an den Rand der Verzweiflung.

Die wiederum drehten ab dem 21:21 das Match trotzdem wieder auf ihre Seite und sahen bei eigenem 23:21 schon frühzeitig wie der Sieger aus. Der Rest ist bekannt, in einem Derby, das unterm Strich mit einem Remis für den gerechteren Ausgang gesorgt hätte. Bei den Hausherren gefielen neben Torhüter Timo Bayer noch die 7-fachen Torschützen Finnley Gruber und Johann Zißler.

Bei den Gästen der sichere Siebenmeterschütze Stefan Roßner mit einer 100%igen Ausbeute sowie Nico Opel, der es auch auf 7 Treffer brachte. Am 4. Dez. empfängt die 2. SG-Garnitur den Tabellennachbarn HSG Weidhausen-Ebersdorf und könnte dann weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln.


Zurck zur bersicht