HANDBALL: SG Helmbrechts/Mnchberg DAMEN BZOL vom Samstag, 19. Nov. 2022 - 14:30

HANDBALL            DAMEN            BZOL


HSG Fichtelgebirge - SG Helmbrechts/Münchberg II            21:33        (14:13)

SG H/M II:
Harich, Schock (Tor);
Panzer (6), Felicia Ott (4), Schlee, Till, Prian (1/1), Schmidt (1), Lutz (3), Leonie Ott (2), Klier (1), Schöffel (4/1), Maloszyk, Kieser (11).

Schiedsrichter: Jäger (Schwarzenbach/Saale)

Zuschauer:   50

Zeitstrafen: 4; Keine

Siebenmeter: 1/1; 4/2.

Spielfilm: 2:3, 6:5, 7:8, 13:8, 14:13 (HZ); 15:17, 17:19, 18:23, 21:25, 21:30.

Ein ganz anderer Auftritt als bei den jüngsten Niederlagen beim TSV Weitramsdorf und daheim gegen die HSG Weidhausen-Ebersdorf gelang der 2. SG-Damenmannschaft bei der HSG Fichtelgebirge. Vom Start weg erinnerte nichts mehr an diese beiden Vorstellungen.

Obwohl es von der Torfolge her bis zur 20. Minute eng blieb, lagen die spielerischen Vorteile bei den Gästen. Von Beginn an hellwach fand die Truppe von Kathrin Kieser und Nele Fröhlich schnell ins Match. Dies war vor allem ein Mitverdienst eines wesentlich kompakteren Abwehrverhalten als in jüngster Vergangenheit.

Die Deckung stand und trotzdem gelang es starken Gastgebern nach dem 7:8 mit einem 6:0-Lauf auf 13:8 davonzuziehen. Das waren, wie sich  später herausstellen sollte, die wenigen unachtsamen Momente auf SG-Seite. Die Gäste fingen sich und drückten fortan der Partie ihrem Stempel auf. Bis zur Pause auf 12:14 aufgeschlossen, legte die 2. SG-Garnitur nach Wiederanpfiff gleich nach. Zwischen dem vorübergehenden 14:9 und dem 15:17 lag der nächste Lauf in diesem Aufeinandertreffen. Der ging mit 8:1 an die Gäste.

Zwar versuchten die Fichtelgebirglerinnen die Begegnung weiter offen zu halten, doch fanden sich in der beweglichen Gästeabwehr nur noch wenige Lücken. Die Mädels aus Helmbrechts und Münchberg hielten das Tempo hoch und hochmotiviert die Zügel in der Hand. Das Spiel nach vorne klappte immer besser. Dadurch kam die HSG, die lange Zeit ein hartnäckiger Widersacher war, nicht mehr zum Zuge.

Im Spiel der besonderen Torläufe legten die Gäste nochmals nach, indem sie nach dem 21:25 mit einem abschließenden 8:0-Lauf einen auch in der Höhe verdienten Auswärtssieg landeten.

Kathrin Kieser, die sich in der Rolle der Spielertrainerin anscheinend immer wohler fühlt, steuerte nicht weniger als 11 Treffer bei. Es war eine hervorragende Mannschaftsleitung die die SG II ablieferte, wobei Torhüterin Romina Harich einen überragenden Tag erwischte und ihren Teil zum Gelingen beisteuerte.

Mit dem Erfolg haben die Frankenwäldlerinnen ihren Platz in der Spitze vorerst wieder gefestigt, müssen aber erst wieder am 4. Dez auf das Parkett, wenn es dann daheim gegen Schlusslicht TV Ebern geht.

Zurck zur bersicht