TVH - HANDBALL "VORSCHAU" : Samstag, 02. Nov. 2019

 

 

 

Eine Halbzeit wie aus einem Guss spielten die TVH-Männer am vergangenen Samstag in der Münchberger Gymnasiumhalle gegen die SG Rodach/Großwalbur. Nach 11:12 Pausenrückstand, gewannen die Schützlinge von Spielertrainer Dominik Aust am Ende noch klar mit 30:22. Wiederholung erwünscht, könnte somit das heutige Motto lauten, wenn der TVH ab 18:00 Uhr beim HC 03 Bamberg auf´s Parkett muss.

Doch Vorsicht ist geboten, wenn es  um die Verteilung der Punkte in der Domstadt geht. In den letzten Jahren war es meist so, dass der HC 03 vorne in der Tabelle mitmischte und damit jeder Gegner wusste, dass er sich nichts, aber auch rein gar nicht erlauben konnte, um am Ende in Bamberg nicht leer auszugehen. Normalerweise müsste dieses Prinzip auch diesmal gelten, denn Bamberg ist als spielstarke Mannschaft bekannt, die vor allem und gerade daheim jeden Gegner in die Schranken verweisen kann.

Nur passt eben der aktuelle Punktestand von 2:6 nicht zum Anforderungsprofil der Bamberger Handballer. Doch sollte vielleicht hier gerade die letzte Niederlage noch einmal ins Gedächtnis gerufen werden. Denn beim 29:31 bei der HSV Hochfranken, einem Mitfavoriten um den Titel, zeigte Bamberg bis zuletzt eine ansprechende Leistung und forderte den Porzellanstädtern alles ab.

Könnte ein Signal gewesen sein, dass der heutige Gastgeber sich -trotz Niederlage- gerade in der letzten Woche das Selbstvertrauen zurückgeholt hat, das noch zu Saisonbeginn fehlte. Also zur Unzeit, aus Sicht des TVH, dem damit heute alles andere als ein Spaziergang bevorsteht.

Helmbrechts kann es auch gegen Spitzenteams auswärts. Die Mannen um Dominik Aust haben seit der Auftaktniederlage bei der HSG Rödental/Neustadt keinen Punkt mehr abgegeben und möchten diese Serie gerne auch heute im Bamberg fortsetzen. Um dies in die Tat umzusetzen, bedarf es natürlich einer schlagkräftigen Truppe. Aber egal, welche Besetzung letztlich heute zur Verfügung steht. Die Marschroute steht. Die Umsetzung muss auf dem Hallenboden erfolgen und dort will der TVH  alles in die Waagschale werfen, um auch auswärts erfolgreich zu bestehen.

Erfolgreich bestehen, möchten am morgigen Sonntag ab 14:30 Uhr auch die TVH-Damen in der Rodacher Bayernhalle gegen Gastgeber TSV Weitramsdorf. Die Schützlinge von Christopher Seel und Daniel Schenk dominieren bisher die Liga, müssen aber von Spiel zu Spiel erkennen, dass der Wind immer rauher entgegenbläst. Vor allem am letzten Wochenende beim Heimspiel in der Münchberger Gymnasiumhalle war der Gegner HC 03 Bamberg drauf und dran, dem TVH den ersten Punkt abzuluchsen.

Helmbrechts kämpfte und blieb vor allem dann wachsam, als es gegen Ende richtig knapp wurde. Mit unbändiger Moral setzten sich die TVH-Mädels mit einem 3:0-Lauf in den letzten 7 Minuten wieder entscheidend ab. Dieser Spielverlauf hat erstmals dem Mitbewerber gezeigt, dass der TVH durchaus auch verwundbar ist. Im Umkehrfall hat die in der kommenden Saison als SG Helmbrechts/Münchberg auflaufende Damenmannschaft aber auch zur Kenntnis genommen, dass künftig die Zügel wieder über 60 Minuten richtig fest angepackt werden müssen.

Damit will man morgen in Weitramsdorf beginnen, zumal die Coburger Vorortler in ihrer Rodacher Heimspielstätte von den kleinen Hallenausmaßen durchaus mehr profitieren, als die jeweiligen Gegner. Doch das Trainerduo Seel/Schenk wird das TVH-Team sicherlich auf Halle und Gegner richtig vorbereiten und die passenden Antworten finden. Der nächste Sieg ist auf jedem Fall in der Planung. Bei voller Konzentration auch durchaus realistisch.


gez.    VID

 

 

 

Zurück zur Übersicht