TVH-Handball VORSCHAU fr Samstag, 9. Nov, 2019


8:0 Punkte und blütenweiße Weste? Nein, da war ja noch das Auftaktmatch beim hochgehandelten Meisterschaftsmitfavoriten HSG Rödental/Neustadt (10:0), das die bisher einzige Saisonniederlage für die Helmbrechtser Handballer mit sich brachte. Was danach folgte, ist eine kleine Erfolgsgeschichte für die nächste SG Helmbrechts/Münchberg II, die sich´s so langsam richtig heimelig in der Bezirksoberliga Oberfranken einrichtet. Da sind Störenfriede momentan unwillkommen. Ob die HG Hut/Ahorn als solcher bezeichnet werden darf, wird man am heutigen Samstag ab 19:45 Uhr in der Münchberger Gymnasiumhalle miterleben können.

Aktuell liegt der heutige Gast mit 4:4 Zählern genau in der Mitte der Tabelle, doch die Spielstärke der HG ist auch über die Coburger Landesgrenzen hinaus hinreichend bekannt. Hut/Ahorn ist jederzeit in der Lage, auch auswärts der Partie den eigenen Stempel aufzudrücken. Bezeichnenderweise steht dafür, dass die Gäste ihre bisherigen Pluspunkte allesamt in fremder Halle geholt haben und dabei durchaus zu gefallen wussten.

Diese Fakten sollten auch nicht unbeachtet bleiben, eher nur als Warnung gesehen werden, denn ruft man sich bei den Gastgebern die letzten Begegnungen der laufenden Serie nochmals ins Gedächtnis zurück, dann weiß man um die eigenen Stärken. Die Truppe von Dominik Aust war in den zurückliegenden Begegnungen, egal ob auswärts oder daheim, jederzeit in der Lage, Ball und Gegner zu beherrschen. Dies zudem von Spiel zu Spiel immer sicherer und überzeugender in der Gesamtkonzeption. Helmbrechts ist dominant geworden, gefällt in technischer und taktischer Hinsicht und mausert sich schon allein aufgrund dieser Kombination langsam zu einem Spitzenteam in der Bezirksoberliga Oberfranken.

Umso mehr könnte dies in den Vordergrund treten, sollten die Aust-Schützlinge tatsächlich auch heute als Sieger die Halle verlassen. Dann würde man sich endgültig in der Spitzengruppe festsetzen und könnten im weiteren Saisonverlauf den einen oder anderen ersthaften Anwärter auf den Titel doch ein bisschen ärgern.

Gute Perspektiven für die nahe Zukunft, womit es sich durchaus lohnen kann, wenn heute die Ärmel ganz weit hochgekrempelt werden. Vielleicht kann sich der TVH als Belohnung nach Abpfiff den fünften Sieg in Folge auf die eigene Fahne heften.


Auswärtsspiel daheim, das ist die paradoxe Formel für die TVH-Damen, wenn es heute ab 17:00 Uhr in der Helmbrechtser Göbelhalle gegen Gastgeber TV Gefrees geht.
Gefrees trägt diese eigentliche Heimspielpartie in Helmbrechts aus, was im Umkehrfall für den TVH eigentlich ein Heimspiel mehr bedeutet. Doch egal, ob daheim oder auswärts. Die Truppe von Christopher Seel und Daniel Schenk hat derzeit einen Lauf und führt die Bezirksoberliga mit "zu Null-Punkten" an.

Was soll da heute schon passieren? Genau dieser Gedanke, sollte aus TVH-Sicht nicht schon im Vorfeld zur Stolperfalle für dieses Lokalderby werden. An dieser Stelle darf jetzt nicht wieder die abgedroschene Formel der Derbygesetze auf dem Tablet liegen. Doch ist davon auszugehen, dass Gefrees an einem guten Tag jeden schlagen kann und möchte dies natürlich nur allzu gerne im Nachbarrivalenkampf unter Beweis stellen.

Die TVH-Damen sind also gewarnt. Sicherlich auch dann, wenn mit einem Blick auf das Punktekonto der beiden Lokalkontrahenten, der Sieger der heutigen Begegnung eigentlich schon vor dem Anpfiff feststehen müsste.


Karl-Heinz   RUCKER       

Zurck zur bersicht